2 Comments

  1. Zum vorletzten Foto, das mir in dieser Serie am besten gefällt:
    Eine Fülle von Grauschattierungen, ermöglicht durch eine Lichtregie, welche die Oberflächen hervorhebt und zugleich die plastischen Massen der Gebäude so ineinander schiebt, dass sich helle und dunkle Flächen abwechseln. Die Froschperspektive monumentalisiert die Architektur und steigert ihre Wirkung, und trotz des vornehmlich sachlich-dokumentarischen Anspruchs erlangt das Foto eine fast surreale Eindringlichkeit.
    Gruß,
    Uwe

    • gautelfr

      Vielen Dank, Uwe! Ich freue mich sehr an deinen Kommentar!
      Gruß,
      Jan

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *